Logo viva accordia e.V. Unser Schriftzug Link zu unserem Mitgliederbereich
Startseite Kontakt Impressum Nutzung Links

Kiddy-Band goes Phänomenta

Ausflug Kiddy-Band 2004

Bericht von Karin Amann, viva accordia e.V.

Am 8. Mai fand mit den Jüngsten des Akkordeon-Orchesters viva accordia e.V. der alljährliche Sommerausflug statt. Diesmal ging die Reise in Begleitung der Dirigentin des Kiddy-Orchesters, Dorette Petersen, und des musikalischen Leiters des Gesamtorchesters, Norbert Frank, nach Flensburg zur Phänomenta. Dort gab es viel zu erleben und der Akkordeon-Nachwuchs hatte alle Mühe, die vielen Eindrücke so geordnet zu schildern, dass sie in diesen Artikel passen...

Am meisten beeindruckt hat die Kinder der 27 Meter lange, stockdustere Kriechtunnel, der einem das Gefühl vermittelte, blind zu sein. Plötzlich war man auf ganz andere Sinne angewiesen, empfand Unsicherheit, entdeckte aber auch seine Beschützerqualitäten!

Auf der Beliebtheitsskala ebenfalls ganz oben stand der Spiegelsaal mit seinem Spiegellabyrinth, dicht gefolgt vom Saal des Lichts. Im Spiegelsaal amüsierten sich die Kinder über die eigene verzerrte Figur, die sich je nach Spiegel und Bewegung veränderte.

Interessant war auch, dass man sich durch geschickt angeordnete Spiegelstreifen die Gesichtshälfte eines anderen Mitspielers in das eigene Gesicht hineinzaubern konnte! Und wenn es mal Stress mit den Erwachsenen gab, ließ man sich flugs größer machen und den Erwachsenen einfach auf Kindergröße schrumpfen.

Die kleine Emily fand das Schwarzlicht ganz toll, das die Haut so schön braun und die Zähne so schön weiß werden ließ. Frauke flog in der Blue Box wie Harry Potter durch die Gegend, während der Rest der Truppe hinter Zauberumhängen im Unsichtbaren verschwand.

Hendrik und Christoph waren als Jungs auch von den technischen Phänomenen der Ausstellung angetan und erzählten von der Stromerzeugung durch Zentrifugalkraft, von Computern, Blitzen und rotierenden Metallspiralen. Norbert und Dorette betonten den guten Zusammenhalt in der Gruppe und fanden es schön, auch mal ohne Instrument etwas gemeinsam zu unternehmen.

Die Quintessenz des Ausflugs lautete einstimmig: super, super gut, super super gut.

Und dass sich die Youngsters jetzt schon auf das vom 27. bis 29. August in Dänemark statt findende Probenwochenende freuen, ist für die erwachsenen Begleiter wohl die schönste Belohnung für ihren bemerkenswerten Einsatz in der Jugendförderung.